In
Freitag, 04.11.22 / 10:30-12:00 / CAU-WiZe-Siemens+Einstein
Shortcut
Ebene der Lehr-Lern-Prozesse
Professionalisierung für Heterogenität mit authentischen Schüler*innentexten. Ein hochschuldidaktisches Konzept für die Lehrer*innenbildung im Bereich "Durchgängige Sprachbildung"
Inger Petersen (CAU Kiel, Deutschland), Inga Eckardt (CAU Kiel, Deutschland)
Heterogenität, Lehrer*innenbildung, Schüler*innentexte

Die Vielfalt unserer Gesellschaft ist aktuell und zukünftig eine Rahmenbedingung und Herausforderung für Lernprozesse in Bildungseinrichtungen, z.B. in Schulen. Eine zeitgemäße Lehrer*in­nen­bildung hat somit die Aufgabe, Studierenden Kompetenzen im Umgang mit heterogenen Lerngruppen, z.B. bezüglich unterschiedlicher sprachlicher Voraussetzungen, zu vermitteln. Diese Anforderung wird in der Wissenschaft zurzeit unter dem Stichwort durchgängige Sprachbildung diskutiert. Gleichzeitig stellen Lehramtsstudierende selber eine äußerst heterogene Lerngruppe dar, was auch hochschuldidaktische Auswirkungen hat. Dementsprechend ist ein Ziel des Teilprojekts C2 (Deutsch als Zweitsprache und fachintegrierte Sprachbildung) des vom BMBF geförderten Projektes LeaP@CAU (Lehramt mit Perspektive an der CAU zu Kiel – Implementierung und Dissemination), sowohl fächerübergreifende als auch fach­spezifische Lehr-Lern-Materialien für die Lehre im Themenbereich durchgängige Sprachbildung zu entwickeln.

Vor diesem Hintergrund soll in Form eines ca. 4-minütigen Screencasts ein hochschuldidaktisches Konzept aus der Lehrer*innenbildung der CAU vorgestellt werden, bei dem authentische Schüler*innentexte genutzt werden, um Studierende aller Fächer zu einer differenzierten Beurteilung und Förderung von fachlichen sowie sprachlichen Schüler*innenleistungen zu befähigen. Die Texte stammen aus dem FördeLex-Korpus und sind im Unterricht unterschiedlicher Schulfächer, -formen und -stufen entstanden. Neben den Hintergründen zu dem Konzept werden dem Publikum in dem Screencast auch Beispielanalysen von Texten demonstriert und über erste Erfahrungen mit der Umsetzung berichtet.

Unser Beitrag fokussiert dabei das Potential der Arbeit mit authentischen Schüler*innentexten in fächerübergreifenden Lehrveranstaltungen der Lehrer*innenbildung. Für andere Studiengänge zeigen wir exemplarisch auf, wie Studierende schon während des Studiums für den Umgang mit Heterogenität sensibilisiert werden können.