In
Freitag, 04.11.22 / 10:30-12:00
Shortcut
Ebene der Lehrentwicklung
Design Thinking Workshop zur Lehrentwicklung
Alexander Sperl (FernUniversität in Hagen, Deutschland), Anke Marks (FernUniversität in Hagen, Deutschland)
Design Thinking, Prüfungsszenarien, Prüfungen

Es gibt viele Gründe, sich über Prüfungen an Hochschulen Gedanken zu machen. Sowohl auf Seiten der Studierenden als auch der Lehrenden herrscht oft eine Unzufriedenheit mit der Passung von Kompetenzen und Prüfungsszenarien. In einem Design Thinking Workshop zum Thema „Alternative Prüfungsformate“ entwickelten Lehrende und Studierende der FernUniversität in Hagen gemeinsam mit externen Expert*innen aus dem Netzwerk Landesportal ORCA.nrw Prototypen für alternative Prüfungen, die direkt in der Lehre eingesetzt wurden. Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Gruppe sowie der Beteiligung von Studierenden konnten verschiedene Perspektiven bei der Prototypentwicklung berücksichtigt werden.

Der Workshop teilte sich in drei Phasen:

  • einem Kick-Off zum Kennenlernen des methodischen Rahmens und der Entwicklung von Prototypen in Gruppen mit je zwei Lehrenden, einer*m Studierender*n und einer externen Expertin
  • dem Einsatz des Prototyps im WiSe 2021/2022 mit zwei Zwischenmeetings zur Be-gleitung, Reflexion und Austausch
  • einem Abschlussmeeting, bei dem die Ergebnisse Interessierten aus dem Zentrum für Lernen in Innovation der FernUni präsentiert wurden

Der Workshop bot einen geschützten Bereich, in dem offen zwischen Studierenden, Lehrenden und Expert*innen über das Thema Prüfungen gesprochen werden konnte. Die Prototypen wurden frei von Rahmenbedingungen als Ideale konzipiert und im Einsatz an die Realbedingungen angepasst.

Der Beitrag wird ein Animationsvideo sein, in dem das Workshop-Format und die Ergebnisse vorgestellt werden und die Teilnehmenden mit O-Tönen zu Wort kommen.

Das Format des Design Thinking Workshops wird auch in Zukunft mit weiteren Themenstellungen angeboten. Erkenntnisse aus dem ersten Durchgang sowie aus den Evaluationsdaten der Teilnehmenden werden in die zukünftigen Workshops mit einfließen.