In
Freitag, 04.11.22 / 10:30-12:00 / CAU-WiZe-Bosch
Shortcut
Ebene der Lehrentwicklung
Was bedeutet Forschen überhaupt? Zur Rolle von Forschungsverständnissen in der transdisziplinären Lehre
Anna Heudorfer (Universität Hamburg, Deutschland)
Transdisziplinarität, forschendes Lernen, Forschungsverständnisse, Wissenschaftstheorie, Empirische Ergebnisse

Ordnet man transdisziplinäre Lehre dem forschenden Lernen zu, so folgt daraus, dass die Studierenden die Forschungspraxis kennenlernen und selbst forschend tätig werden. Der Aspekt der Transdisziplinarität impliziert einen Forschungszugang, der auf der Zusammenarbeit mit nicht-wissenschaftlichen Akteur:innen beruht. Dieser Ansatz ist Studierenden häufig nicht vertraut und kann zu Irritationen führen. Möglich ist jedoch auch, dass sie zu dieser Art der Forschung besonders leicht Zugang finden. Wie Studierende mit transdisziplinärer Forschung umgehen, hängt maßgeblich von ihrem persönlichen Forschungsverständnis ab.

Mein Beitrag geht von der These aus, dass die Vorstellungen, Bilder und Haltungen der Studierenden in Bezug auf Forschung entscheidend für die Gestaltung von Lehrveranstaltungen im Format transdisziplinären forschenden Lernens sind. Daran schließt sich die Beobachtung an, dass divergierende Forschungsverständnisse der beteiligten Akteur:innen das Potenzial haben, wissenschaftstheoretische Fragen in der Lehre praxisnah zu diskutieren.

Als Format dieses Beitrags möchte ich eine „Live-Interpretation“ von Ausschnitten aus Interview-Transkripten und Beobachtungsprotokollen durchführen. Die Daten sind im Rahmen meiner Promotionsarbeit entstanden, in der ich fünf Lehrveranstaltungen untersucht habe, die sich dadurch auszeichnen, dass sie transdisziplinäre Forschung umsetzen: Die Studierenden führen in Zusammenarbeit mit hochschulexternen, meist zivilgesellschaftlichen Kooperationspartner:innen Forschungsprojekte durch. Meine Untersuchung dieser Lehrveranstaltungen folgte einer Kombination aus Vorgehensweisen der Ethnografie und der Grounded Theory Methodologie (GTM). In der Shortcut-Session möchte ich zeigen, wie ich das Datenmaterial interpretiert habe und damit meinen Forschungsprozess transparent machen. Diskussionen über mögliche alternative Interpretationsweisen sind willkommen.