In
Freitag, 04.11.22 / 10:30-12:00 / CAU-KOS-04.14
Shortcut
Ebene der Organisation, Ebene der Lehrentwicklung
Digitale Bildung – Souveränität in der (post-)digitalen Welt
Ingo Kleiber (Universität zu Köln, Deutschland), Beatrix Busse (Universität zu Köln, Deutschland), Franziska Eickhoff (Universität zu Köln, Deutschland)
Digitale Bildung, Digitale Transformation, Digitale Souveränität, Kompetenzmodell, Fach-/Überfachlichkeit

Die Welt steht nicht nur vor großen Herausforderungen, sondern verändert sich auch in rasantem Tempo. Die digitale Transformation und der Eintritt in eine komplexe post-digitale Welt, in der nicht mehr sinnvoll zwischen digital und analog unterschieden werden kann, sind dafür prototypisch. Unsere Leben sind digital und damit verbundene Fragen, z. B. gesellschaftliche oder ethische, rücken ins Zentrum. Dementsprechend – und sicherlich beschleunigt durch die Pandemie – ist es nicht verwunderlich, dass der digitalen Bildung eine nie dagewesene Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Trotz des allumfassenden Einflusses der Digitalisierung wird digitale Bildung immer noch häufig auf digitale Lehre oder den Erwerb von technischen Fähigkeiten reduziert. Auf der Suche nach einem geteilten Verständnis sind wir in Köln in einem ko-kreativen, inklusiven und multiperspektivischen sog. Arena-Prozess zu folgendem Konzept gekommen: Digitale Bildung ermöglicht es Menschen, sich reflektiert, verantwortungsbewusst und souverän in der (post-)digitalen Welt zu bewegen und diese aktiv mitzugestalten. Technologische Fragen spielen dabei naturgemäß eine wichtige Rolle, sind aber nicht (mehr) wesentlicher als beispielsweise die Fähigkeit, gemeinsam in digitalen und hybriden Räumen zu lernen und zu arbeiten.

Dieses Konzept in die Praxis zu übersetzen, stellt die Hochschule und Lehrende vor große Herausforderungen. Daher steht im Zentrum unseres Beitrags die Frage, wie sich dieses holistische, wissenschaftsgeleitete, forschungsbasierte und zukunftsgerichtete Verständnis von digitaler Bildung so operationalisieren lässt, dass es fachlich und überfachlich bearbeitet werden kann.

In unserem Videobeitrag stellen wir fünf inhaltliche Komponenten der digitalen Bildung und ein Kompetenzmodell vor, welche unser Konzept in die Lehr-/Lernpraxis übersetzen. Darüber hinaus zeigen wir an Beispielen, wie das Modell genutzt werden kann, um digitale Bildung fachlich wie überfachlich an der Hochschule zu verankern.