In
Freitag, 04.11.22 / 13:00-15:00 / CAU-WiZe-Fraunhofer
Workshop
Ebene der Lehrentwicklung
Data Literacy in der Hochschullehre interdisziplinär vermitteln: Problemfelder und Lösungsstrategien
Julia Niemann-Lenz (Universität Hamburg, Deutschland), Katharina F. Weiß (Universität Bielefeld), Henrike Weinert (TU Dortmund), Andreas Hütig (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Data Literacy, Interdisziplinarität, fächerübergreifende Zusammenarbeit

Data Literacy ist als zentrale Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhundert nicht nur berufsrelevant für den wissenschaftlichen und den außeruniversitären Arbeitsmarkt, sondern auch Grundlage einer kritischen und mündigen Zivilgesellschaft.

Dementsprechend rückt Data Literacy Education (DLE) zunehmend in den Fokus der Hochschullehre. Weil DLE alle Studienfächer betrifft, lässt sie sich nicht aus einer einzelnen Disziplin heraus bearbeiten. Auch wenn den „datennahen“ Fächern hier eine besondere Rolle zukommt, liefern andere Disziplinen wichtige Impulse hinsichtlich gesellschaftlicher, ethischer und rechtlicher Dimensionen. Deshalb ist interdisziplinäre Zusammenarbeit gefordert, welche mit Chancen, jedoch auch mit konzeptionellen Herausforderungen einhergeht, darunter kommunikative Hindernisse und methodische Divergenzen.

Im Workshop widmen wir uns diesen Herausforderungen mit einem Mix aus Input und aktivierender Gruppenarbeit. Nach einer Einführung stellen die Workshopleitenden Fallbeispiele interdisziplinärer DLE vor (bspw. Ringvorlesung, Seminar Data Storytelling). Im folgenden Brainstorming werden zentrale Herausforderungen bei der Gestaltung interdisziplinärer DLE identifiziert. Dies sind z.B.:

  • Involvierung von Lehrpersonen
  • Gemeinsame Sprache und Data Literacy-Verständnis
  • Kompetenz der beteiligten Fächer herausstellen und gegenseitig anerkennen
  • Lern-Inhalte interdisziplinär verschränken

Die Teilnehmenden werden aufgefordert, die Problemfelder im Anschluss in einem Worldcafé gemeinsam zu diskutieren und mögliche Lösungen vorzuschlagen. Zum Ende des Workshops werden die Ergebnisse zusammengefasst, resümiert und dokumentiert.

Neben der Gelegenheit zum Austausch sensibilisiert der Workshop die Teilnehmenden für die Herausforderungen interdisziplinärer Lehre am Beispiel von DLE. Das Problemfeld wird systematisiert, Strategien zur Lösung der Herausforderungen werden aufgezeigt. Sollte die TURN 2022 nicht in Präsenz stattfinden, lässt sich der Workshop online durchführen.