In
Freitag, 04.11.22 / 10:30-12:00
Shortcut
Ebene der Lehrentwicklung
Co-design: Die Erstellung eines Weiterbildungsprogramms als kollaborativer Lernprozess
Lea Segel (FH Aachen, Deutschland), Stephanie Schulte-Busch (FH Aachen, Deutschland), Miriam Barnat (FH Aachen, Deutschland)
Co-design, Digitalität, agiles Projektmanagement, Lernprozesse, Kollaboration

Die fortschreitenden Möglichkeiten der Digitalisierung gekoppelt mit den Erfahrungen aus dem Emergency Remote Teaching eröffnen Innovationen im Kontext der Lehre, deren didaktische Potenziale erst noch erkundet werden müssen. Das Projekt HD@DH.nrw hat sich zum Ziel gesetzt, ein zeitgemäßes, rein digitales, hochschuldidaktisches Weiterbildungsprogramm für das digitale Zeitalter zu konzipieren, das den Bedarfen unterschiedlicher Stakeholder im Bereich der Hochschule gerecht wird.

Um die Potenziale der Digitalität bereits bei der Konzeption und Produktion des Programms zu nutzen, wurden die folgenden Prinzipien des Co-designs angewendet (McKercher, 2020):

Share Power: Entscheidungen über die Gestaltung liegt bei verschiedenen Hochschulen und Akteursgruppen;

Prioritise Relationships: Enge synchrone und asynchrone Vernetzung mit vertrauensbildenden Maßnahmen, hohe Transparenz

Use Participatory Means: Geteilte Recherche und kollaborative Erstellung eines Handbuchs, aktive Arbeit auf einer Kommunikationsplattform, agiles Projektmanagement

Build Capability: Offener Feedbackgeberinnenpool, Prototyping

Die Angebote des Weiterbildungsprogramms werden somit als sozio-technische Innovationen begriffen, die durch die Kollaboration zwischen unterschiedlichen Anspruchsgruppen und Hochschulen erstellt werden. In dem Beitragsformat Shortcut, wird anhand der Prinzipien verdeutlicht, wie die Erstellung des Weiterbildungsprogramms als gemeinsamer Lernprozess aufgestellt und gesteuert wird.

Durch die Präsentation eines ca. 4 min. Legetrick-Clips können die Teilnehmenden Ideen zur Nutzung von Codesign bei der Erstellung von Bildungsangeboten sammeln und erfahren die gewonnenen Erkenntnisse bei der Prozessdurchführung (lessons learned). Dies ist hilfreich sowohl für Didaktiker:innen, die neue Lernräume kreieren, als auch für Lehrende, die dies für Lehrangebote nutzen möchten.